Donnerstag, 17. Januar 2019

Die deutschen Schriften

Ein bisschen über deutsche Geschichte. Ich möchte etwas über die sogenannten „deutschen Schriften“ erzählen.

Fraktur und Schwabacher sind typographische Schriften, die schon seit dem 16 Jahrhundert in gedruckten deutschen Büchern verwendet wurden. Die Fraktur setzte sich gegenüber der Schwabacher durch und blieb als beliebte Schrift bis ins 19. Jahrhundert. Ende des 19. Jahrhunderts verwendete man im wissenschaftlichen Bereich nur die Antiqua (Schrift, die man heute verwendet) und die Fraktur wurde durch sie fast abgelöst. In anderen Bereichen blieb die Frakturschrift bis nach dem Ersten Weltkrieg üblich. Die Antiqua setzte sich endlich durch und die Fraktur verschwand langsam. Die Nationalsozialisten sahen die Fraktur als „deutsche Schrift“ und sie wurde nochmal wiederbelebt. Das Reichsinnenministerium verlangte sogar die Umstellung der Schreibmaschinen, um in dieser Schrift maschinell schreiben zu können. Jedoch war Adolf Hitler der Meinung, die Fraktur sei nicht „völkisch“ (zum Volk gehörig), und die Umstellung wurde eingestellt.

Die Sütterlinschrift, meist einfach Sütterlin, ist nach ihrem Erfinder, Ludwig Sütterlin, genannt. Die deutsche Sütterlinschrift wurde ab 1915 in Preußen eingeführt, um das Erlernen von Schreibschrift in der Schule zu erleichtern. Sie wurde 1935 als Deutsche Volksschrift bezeichnet. Jedoch wurden 1941 (mitten im Zweiten Weltkrieg) alle gebrochenen Schriften vom Naziregime verboten. Freie Bahn für die Durchsetzung der Antiqua- und lateinischen Schrift als normaler Schrift, wie wir sie heute kennen. Martin Bormann (Kanzleichef der Nazipartei) verbot im Auftrag Adolf Hitlers die gebrochenen Schriften, da diese Schriften plötzlich als „Judenschrift“ galten, von Juden erschafft und deshalb unerwünscht. Damals wurde alles, was als „jüdisch“ bezeichnet wurde, verachtet, inklusive die jüdische Bevölkerung selbst. Leider wurden nicht nur die „Judenschriften“ getötet, sondern auch die Juden. Das Grauen einer Diktatur, das Einiges der heutigen Zeiten erklärt. 







La escritura tipográfica alemana


Quisiera hablar sobre un poco de historia, de las llamadas letras negras alemanas.

La gótica de fractura (Fraktur) y la gótica cursiva (Schwabacher) son letras de escritura tipográficas, que se usaban en los libros impresos alemanes desde el siglo XVI. La gótica de fractura, sin embargo, ganó renombre y se impuso sobre la gótica cursiva hasta el siglo XIX. Desde fines de aquel siglo comenzó a usarse mayormente la tipografía tipo Antiqua en el ámbito científico y la gótica de fractura fue dejada de lado, aunque en otros campos logró mantenerse hasta después de la Primera Guerra Mundial. La Antiqua logró sobresalir y la gótica de fractura desapareció, hasta que el régimen nazi la devolvió a la vida, considerándola como la “escritura alemana” por excelencia. El Ministerio del Interior del Tercer Reich exigió, incluso, la conversión de las máquinas de escribir a escritura de tipo gótica de fractura. Sin embargo, el dictador de la época, Adolfo Hitler, no consideraba a la gótica de fractura como perteneciente a la ideología ancestral alemana, y la conversión de las máquinas de escribir se detuvo.

La caligrafía Sütterlin lleva su nombre por su creador, Ludwig Sütterlin. En el año 1915 se utilizó por primera vez en Prusia, para facilitar la escritura caligráfica en los colegios. En 1935 fue nombrada la “escritura del pueblo alemán”. No obstante, en 1941, en medio de la Segunda Guerra Mundial, el régimen nazi prohibió de pronto las “letras negras” (gebrochene Schriften). Martin Bormann, presidente del Partido Nazi, argumentó en nombre de Adolfo Hitler, que las llamadas letras negras tenían origen judío, por tanto, eran indeseadas. En aquella época, todo lo relacionado con el judaísmo fue menospreciado, incluyendo al pueblo mismo. Lamentablemente, no sólo los tipos de escritura fueron eliminados, sino que también el pueblo. Tiempos negros de una dictadura, que dejó huella en el tiempo. 




Sütterlin
 













Fraktur / gótica de fractura



Circular de M. Bormann

























Imágenes descargadas desde Wikipedia.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen