Sonntag, 13. Januar 2019

Amtssprache Englisch

Ich habe Freunde in Südamerika, die fast jeden Tag Englisch reden müssen, z.B. beim Telefonieren mit US-Amerikanern. Einige lebten einige Jahre in Nordamerika. Sie versuchen immer Englisch zu reden, eine Sprache muss man pflegen. Wenn man schon in Südamerika wohnt, hat man wenig Chance andere Sprachmuttersprachler außer Spanischmuttersprachler zu finden. Es ist ganz in Ordnung, privat kann man alles tun. Ohne Namen zu nennen, bin ich vor kurzem über eine Initiative gestoßen, in der man Englisch als zweite Sprache in einem Land Südamerikas einführen wollte. Und zwar, Englisch als Amtssprache. In Südamerika, in einem Land, indem die Zahl der englisch-sprechenden Migranten fast gleich null ist. Wie geht das? Oder wieso? Nur wegen der „Globalisierung“? In der Schweiz gibt es drei Sprachen, da drei Kulturen mit drei verschiedenen Sprachen zusammentreffen. Aber in diesem Land? Fühlt sich man kleiner? Will man irgendwie angeben? Anscheinend schlagen deutsche Persönlichkeiten vor, man sollte Englisch als Amtssprache einführen. Ich frage mich, warum kommen Leute auf so etwas. Leuten vorzuschreiben, sie sollten eine fremde Sprache reden, wenn es im Land wenig Migranten dieser Sprache gibt. Englisch mag einfach vorkommen, es ist einfacher wenn es keine Muttersprachler zum Korrigieren gibt. Sagte ein Bekannter, der seine Doktorarbeit in Deutschland auf Englisch geschrieben hat, obwohl er kaum Englisch konnte. Wenn er die Arbeit auf Deutsch geschrieben hätte, hätte der deutsche Professor sich über die grammatikalischen Fehler beklagt. Auf Englisch sagte er nicht viel. 
Warum denn Englisch? Weil es „einfacher“ ist? Wenn Syrer arabisch reden oder Russen russisch, wieso sollte ihnen Deutsch schwierig vorkommen? Türken und Italiener waren die ersten Gastarbeiter. Heutzutage gibt es Kroaten, Griechen, Polen und Russen. Warum ist die deutsche Sprache nicht von italienischen oder türkischen Wörter geplagt? Und werden Leute mit „Migrantenhintergrund“ sich sagen lassen, sie müssen noch Englisch reden? Auch noch ein deutschländliches Englisch? Vielleicht. Aber ich glaube es nicht. Wenn ein Migrant kein Deutsch reden will, liegt das nicht an die Schwierigkeit der Sprache, sondern an etwas anderem. Aber daran denken Leute, die in ein anderes Land einwandern müssen nicht.

Susana

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen